Download
Dunkellicht
Trailer
Dunkellicht Trailer.mp3
MP3 Audio Datei 3.1 MB

Und hier ein Link zum Trailer mit Bildern auf Youtube

https://www.youtube.com/watch?v=Cq8QoPEkTo0

DUNKELLICHT  Klangperformance

 

Am 06. Februar 2016 um 20.00

in der UFA-FABRIK, Berlin im Wolfgang Neuss Salon

 

 

 

DAS PROJEKT IN KURZFORM:

 

 

 

Dunkellicht lädt ein zu:

 

 

 

einem intimen Spiel zwischen Wort und Klang, Licht und Dunkelheit

 

 

 

Das sehende Ohr, das hörende Auge ….. 

 

sCHÖNHEIT, nATUR, kUNST, tRANSZENDENZ    

 

 

 

sind die Themen die den unterschiedlichen Texten von:

 

 

 

RALPH WALDO EMERSON   Aus: Die Natur – Ausgewählte Essays      

 

FERNANDO PESSOA             Aus: Alberto Caero Dichtungen             

 

OSKAR PASTIOR                  Aus: Wechselbalg                             

 

FARID UD-DIN ATTAR          Aus: Vogelgespräche       

 

 

 

zugrunde liegen.

 

 

 

 

 

PROJEKTBESCHREIBUNG/KONZEPT:

 

Das Projekt verbindet Sprache und Musik miteinander und ist eine Komposition die aus der Beschäftigung mit den Texten und improvisierter Musik entstanden ist. Dazu gibt es kleine Lichtobjekte die den Trance-Charakter des gesamten Projektes unterstützen.  Musik und Sprache gehen in diesem Projekt in einen Dialog und lassen mal den Text und mal die Musik für das individuelle Ohr des Zuschauers im Vordergrund stehen. Sprache ist in diesem Projekt nicht nur der Träger von Information und Gedanken sondern in sich selbst auch Klang und Rhythmus. Sowie die Musik / der Klang auch da und dort selbst der Träger von Information und Gedanke wird. In dieser Symbiose von Text und Musik ist es durchaus beabsichtigt, dass der Zuschauer/die Zuhörerin in ihre eigenen Klang- und Phantasiewelten hineinspazieren können. Das Konzert beginnt mit einem philosophischen Text von Ralph Waldo Emerson über die Verbindung zwischen Natur und Kunst der eher wie eine Tranceinduktion gehalten ist, bei der der Zuhörer seinem eigenen assoziativem Hinwegträumen folgen mag – der 2. Teil sind Gedichte von Fernando Pessoa in denen er seinem naturhaften Gotterleben Ausdruck gibt und in dem die Musik als das was wir gemeinhin unter Musik verstehen – einer Melodie und einem Rhythmus zu folgen - am deutlichsten hervortritt. Dies geht über in den 3. Teil mit Texten von Oskar Pastior die ins abstrakte, absurde, dadaistische münden und in der Musik einen chaotischen Höhepunkt erreichen um dann im 4. und letzten Teil in die archaischen Klänge des Didgeridoo  zu münden in denen der Text von Farid Ud-Din Attar – einem alten persischen Mystiker - nur noch in wenigen ausgesuchten Sätzen existiert und die transzendente Quintessenz des Abends zusammenfasst.

 

Diese Klangperformance von ca. 75 Min. ist gleichsam eine Reise durch verschieden Zeiten und Kulturen als auch der Spiegel verschiedener Seins zustände unseres Menschseins.

 

 

 

Die Protagonisten

 

Marjam Azemoun*

 

1976-1979 Schauspielstudium am Mozarteum Salzburg. Neben zahlreichen Theaterstationen und Arbeit für Film und Fernsehen, seit 1985 vorwiegend tätig als frei produzierende und projektorientierte Schauspielerin, Regisseurin, Autorin und Kabarettistin. Darunter viele interdisziplinäre Arbeiten mit Bildenden KünstlerInnen, MusikerInnen, LiteratInnen – und jede Menge Lesungen. Außerdem Arbeit als Coach künstlerisch-psychologisches Coaching und Dozentin für künstlerische Therapien

 

www.schauspielervideos.de

 

www.international-actors.de 

 

www.sommerhausevents.de 

 

www.eventilator.de

 

www.marjam-azemoun.de

 

 

 

Alejandro Blau*

 

Initiator des Europaweit größten Didgeridoofestivals „DreamTime“, Auftritte in Deutschland, Europa und Asien. Diverse Radio- und Fernsehauftritte als Solist, im Duo und im klassischen Ensemble.

 

Aufnahmen auf diversen CD´s. Auftritte in Opernspiele und Repräsentant des Landes Mecklenburg Vorpommern.

 

 

 

www.pro-blau.de

 

 

 

WIR DANKEN:

 

Ilona Schwab

 

Für ihre Ideen und Entwürfe der Lichtobjekte

 

www.ilona-schwab.de

 

szenographie, bühnenbild, szenenbild, theater, raumgestaltung, verwischte, unscharfe fotografie, fineartprint, münchen